Pressezone der pro.media kommunikation
home | promedia | presse | feed.php
Ressort: Wirtschaft, Architektur, Karriere, Technik
Datum: 10.12.2015
Ort: Innsbruck

29 ZiviltechnikerInnen in Tirol vereidigt

Am 9. Dezember 2015 wurden im Alten Landhaus in Innsbruck 29 ZiviltechnikerInnen durch Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf offiziell angelobt. ZiviltechnikerInnen absolvieren eine anspruchsvolle, mehrstufige Ausbildung, bevor sie als „staatlich befugte und beeidete“ ArchitektInnen bzw. IngenieurkonsulentInnen vereidigt und damit als Mitglieder dieses traditionsreichen und verantwortungsvollen Berufsstandes mit besonderen Befugnissen ausgestattet werden.

Österreichs ArchitektInnen und IngenieurkonsulentInnen sind hoch qualifiziert und sind mit einem besonderen Privileg ausgestattet: Als „staatlich befugte und beeidete“ ZiviltechnikerInnen sind sie berechtigt, in ihrem jeweiligen Fachbereich öffentliche Urkunden auszustellen. Ein besonderer Status, für den sie eine langjährige Ausbildung absolvieren: Dem einschlägigen Studium an einer Universität oder Fachhochschule folgen eine dreijährige Berufspraxis und die anspruchsvolle Prüfung zum Ziviltechniker/in. Erst dann werden sie in ihrer Funktion als „staatlich befugte und beeidete ZiviltechnikerInnen“ angelobt.

Am 9. Dezember 2015 vereidigte Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf 24 ArchitektInnen und fünf IngenieurkonsulentInnen – im Beisein von Architekt Hanno Vogl-Fernheim, Präsident der Kammer für Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg, sowie Vizepräsident DI Erich Fritsch und Landesbaudirektor DI Robert Müller.

„Das Ablegen der anspruchsvollen Ziviltechnikerprüfung ist der letzte Baustein eines langen Ausbildungsweges und die Voraussetzung für den Schritt in die Selbständigkeit“, unterstrich Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf im Rahmen des Festaktes. Mit der Vereidigung sind die ZiviltechnikerInnen nun befugt, als „öffentliche Urkundspersonen“ zu agieren. Äußeres Zeichen für diese besondere Funktion ist das Siegel mit dem Bundeswappen der Republik Österreich. Kammerpräsident Hanno Vogl-Fernheim hob in seiner Ansprache die historische Bedeutung dieser staatlichen Anerkennung und die damit einhergehende große Verantwortung der ZiviltechnikerInnen gegenüber ihren Auftraggebern und der Öffentlichkeit hervor. Seit über 150 Jahren prägt dieser Berufsstand die technischen Entwicklungen und die Gestaltung der Lebensräume in Österreich mit.

ZiviltechnikerInnen sind planend, beratend und gutachterlich tätig, sie fungieren als Aufsichts- und Überwachungsorgane sowie als Treuhänder. Darüber hinaus, haben sie die Berechtigung, ihre Auftraggeber vor Behörden zu vertreten. Auftraggeber profitieren von der exzellenten Fachkenntnis der ZiviltechnikerInnen, ihrer Objektivität, Unabhängigkeit und ihrer Urkundsbefuignis. Präsident Architekt Hanno Vogl-Fernheim und Vizepräsident DI Erich Fritsch gratulieren den angelobten ZiviltechnikerInnen und begrüßen sie in der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg.

Nähere Informationen unter www.kammerwest.at

zurück | Textversion | Druckversion | weiterleiten

Rückfrage-Hinweis:

Kammer der ArchitektInnen und IngenieurkonsulentInnen für Tirol und Vorarlberg
Mag. Traute Scheiber
Rennweg 1, Hofburg, Top 201
A-6020 Innsbruck

t: +43 512 588335
f: +43 512 588335-6

www.kammerwest.at
arch.ing.office@kammerwest.at

Medienkontakt:

pro.media kommunikation
c/o mag.(fh) philipp jochum
maximilianstr. 9
a-6020 innsbruck

t: +43 512 214004 18
f: +43 512 214004 28
m: +43 664 3876606

www.pressezone.at
promedia.jochum@pressezone.at

fotodownload 300 dpi

Im Rahmen eines Festaktes im Paris-Saal des Alten Landhauses in Innsbruck wurden am 9. Dezember 2015 insgesamt 29 ZiviltechnikerInnen offiziell angelobt.

Foto: Holy (Abdruck honorarfrei)

copyright pro.media. alle rechte vorbehalten.  |home|impressum|agb|filmübersicht|content|mail-abo