Pressezone der pro.media kommunikation
home | promedia | presse | feed.php
Ressort: Events, Familie, Freizeit, Sport, Kinder, Kitzbühel Tourismus
Datum: 16.5.2016
Ort: Kitzbühel

Grandioses Finale des Cordial Cups in Kitzbühel

In den Kitzbüheler Alpen, wo bereits Stars, wie David Alaba ihren ersten großen internationalen Auftritt hatten, kämpften am Pfingstwochenende wieder 166 Mannschaften aus 19 Nationen um die begehrte Cordial Cup-Trophäe. Einmal mehr lockte Europas bestbesetztes Nachwuchsturnier die europäischen Topclubs mit ihren Talenten in die Kitzbüheler Alpen. Und es war wieder ein Wochenende der Superlative: Alleine 412 Matches wurden in den Vorrunden ausgetragen, nicht weniger als 1878 Mal wurde auf elf Spielplätzen in fünf Regionen über Tore gejubelt: „Ein großes Dankeschön gilt dem gesamten Organisationsteam, vor allem aber den austragenden Vereinen, die uns zu hundert Prozent unterstützt und alles getan haben, um den Nachwuchsmannschaften beim Cordial Cup eine Spielfläche zu bieten. Nur so konnten wir die Matches auch planmäßig durchführen und den 19. Cordial Cup wieder zu einem großen Erfolg machen“, resümiert Cordial Cup-Cheforganisator Hans Grübler.

Volles Haus beim Finale in Kitzbühel
So viele Zuschauer hat das Kitzbüheler Lengau-Stadion wohl noch nie erlebt: Zum zweiten Mal in der Cordial Cup-Geschichte wurde das Finale in der Gamsstadt, am Fuße des Hahnenkamms, ausgetragen. Um dem großen Fanansturm mit rund 5000 Zuschauern gerecht zu werden, wurde für das Cordial Cup-Finale eine weitere mobile Tribüne aufgebaut und der bisherige Zuschauerrekord im Kitzbüheler Fußballstadion mal eben fast verdreifacht. Trotz niedriger Temperaturen herrschte tolle Ländermatch-Stimmung.

1860 München verteidigt Titel in der U11
Die erste Finalbegegnung des Cordial Cups 2016 lautete TSV 1860 München gegen den 1. FC Nürnberg – zwei Traditionsclubs aus Deutschland mit jeweils starken Nachwuchsmannschaften. Nachdem sich die Titelverteidiger von 1860 München im Halbfinale gegen die Talenteschmiede von Ajax Amsterdam durchsetzten und in der Gruppe F in Kirchberg ungeschlagen blieben, versprach das Finale mit den Nürnbergern, den Siegern der Gruppe A, die unter anderem die Bayern aus dem Turnier nahmen, einiges an Spannung. Die Nürnberger spielten von Beginn an stark auf, waren im Match die klar bessere Mannschaft, konnten die vielen Torchancen aber nicht verwerten. Nach einem 0:0 in der Halbzeitpause nützten dann die Löwen ihre erste richtig große Möglichkeit in Spielminute 22 durch Elvis Britner zum Führungstreffer und damit auch zur Titelverteidigung.
                                  
VfB Stuttgart siegt in der U13
Auch im Finale der U13- Jungs trafen mit dem FSV Mainz 05 und dem VfB Stuttgart zwei deutsche Mannschaften aufeinander. Und den Stuttgartern, die in der K.O.-Phase unter anderem den FC Bayern München mit 2:0 aus dem Turnier nahmen und sich im Halbfinale gegen den Hamburger SV durchsetzten, gelang ein Auftakt nach Maß. Schon in der dritten Spielminute fiel der Führungstreffer durch Daniel Frimpong, gefolgt von einer toll herausgespielten Aktion der Nummer 5, Torben Hohloch in der 11. Spielminute. Balsam auf der Seele der jungen Schwaben, deren große Vorbilder tags zuvor in die zweite Deutsche Bundesliga absteigen mussten. Derselbe Jahrgang des VfB Stuttgarts hatte den Cordial Cup vor zwei Jahren in der U11 schon einmal für sich entschieden.
 
U15: Red Bull Salzburg gegen die Grasshoppers Zürich
Riesen Jubel bei Red Bull Salzburg und Wasser-Dusche für Trainer Alex Zickler: Nach einem Jahr ohne österreichischer Beteiligung in den Finalpartien des Cordial Cups, spielte sich Red Bull Salzburg mit Siegen über Borussia Dortmund im Achtelfinale, FC Solothurn im Viertel- und die Spielvereinigung Unterhaching im Semifinale in das Cordial Cup Endspiel 2016. Gegen die Grasshoppers Zürich waren die Bullen aus Salzburg von Beginn an die klar bessere Mannschaft. In der 13. Minute brachte die Nummer neun der Bullen, Junior Adamu, die Mannschaft von Alex Zickler in Führung. Das 2:0 durch David Affengruber fiel mit dem Pausenpfiff der Halbzeit, aber auch die Unterbrechung konnte den Lauf der Salzburger nicht stoppen: Das 3:0 durch Amir Hadzic, in der ersten Minute der zweiten Spielhälfte, und  das 4:0 nach einem Solo der Nummer 6, Nico Jordan, in der 23. Minute unterstrichen die Vormachtstellung der Österreicher. Salzburg steht gut, spielt gut und nützt seine Chancen optimal. Auch ein Elf-Meter-Penalty in der 32. Minute und der Anschlusstreffer der Züricher bedeutete nur noch Ergebnis-Kosmetik: „Wir kommen zum Cordial Cup um Turniere zu gewinnen und die Herausforderung anzunehmen gegen andere große Mannschaften  zu spielen. Klar, dass wir stolz auf diesen Erfolg sind“, erklärt der dreifache österreichische und siebenfache deutsche Meister Alex Zickler. Nach 2010 und 2013 ist es der dritte Sieg der Roten Bullen aus Salzburg beim Cordial Cup.
 
Finnische Siegerinnen bei den Girls
Bei der siebten Auflage des Girls Cups spielte der FC Honka groß auf. In Kitzbühel, in der sich ihr sportliches Vorbild Kalle Palander zum zweifachen Sieger am Ganslernhang krönte, griffen auch die Finninnen zum größten Erfolg ihrer bisher jungen Karriere. Kitzbühel und Finnland, das scheint eine gute Verbindung. Die Finninnen präsentierten sich über das gesamte Match in Sachen Taktik, Spielverständnis und Athletik um eine Klasse besser, als die Hoffenheimerinnen, die sich 2011 den Cup sicherten. Schon in der vierten Spielminute traf die auffälligste Spielerin der Skandinavierinnen, Dana Leskinen, mit einem Traumtor zum 1:0 - das Endergebnis einer Partie, die die Finninnen nach Belieben kontrollierten. Angesichts dieser Dominanz umso bedeutender, das Abschneiden der Mädls der Tiroler Auswahl: Sie scheiterten erst im Elfmeterschießen des Halbfinales knapp an den starken Finninnen und sicherten sich Rang vier beim Cordial Girls Cup 2016.
 
Cordial Cup ist wichtiger Wirtschaftsfaktor
Das Nachwuchsturnier hat sich über die Jahre zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. 100 Hotels sind in dieser Zeit in den fünf austragenden Regionen ausgebucht. Daraus lukrieren die Destinationen ca. 24.000 Nächte für die Region mit einer Wertschöpfung von ca. 1,5 Millionen Euro und dies zu Pfingsten, also zu einer Zeit, in der die Sommersaison noch nicht volle Fahrt aufgenommen hat. Nach dem Hahnenkammrennen bringt der Cordial Cup seit vielen Jahren die zweitmeisten Nächtigungen in die Region. Für den Cordial Cup ziehen gleich fünf Tourismusregionen an einem Strang. Jetzt laufen die Vorbereitungen für die Jubiläumsauflage im nächsten Jahr auf Hochtouren: „Mein Ziel für die Jubiläumsauflage ist es, noch zwei weitere europäische Topmannschaften zu verpflichten, ansonsten ist es uns wichtig, das Niveau, das wir jetzt erreicht haben, zu halten und weiterhin ein Turnier zu sein, bei dem sich die kleinen Mannschaften mit den Großen messen können“, meint Cheforganisator Hans Grübler.

zurück | Textversion | Druckversion | weiterleiten

Rückfrage-Hinweis:

Kitzbühel Tourismus
Nina Prantl, MSc
Hinterstadt 18
A-6370 Kitzbühel

t: +43 5356 66660-50
f: +43 5356 66660-77

www.kitzbuehel.com
presse@kitzbuehel.com

Medienkontakt:

pro.media kommunikation
c/o christian jost
maximilianstr. 9
a-6020 innsbruck

t: +43 512 214004 12
f: +43 512 214004 22
m: +43 664 8545745

www.pressezone.at
facebook.com/pressezone
promedia.jost@pressezone.at

fotodownload 300 dpi

Red Bull Salzburg spielte beim Cordial Cup in der U15 souverän.

Foto: Cordial Cup
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Alex Zickler war gefragter Interviewpartner

Foto: Cordial Cup
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

1860 München siegte in der U11 gegen Nürnberg

Foto: Cordial Cup
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Die Girls des FC Honka (schwarzes Dress) waren eine Klasse für sich

Foto: Cordial Cup
(Abdruck honorarfrei)

copyright pro.media. alle rechte vorbehalten.  |home|impressum|agb|filmübersicht|content|mail-abo