Pressezone der pro.media kommunikation
home | promedia | presse | feed.php
Ressort: Tourismus, Wirtschaft, Österreichische Notariatskammer
Datum: 01.9.2016
Ort: Alpbach

Standortdialog 2016: Zukunft Digitalisierung – Perspektiven, Irrwege und Umsetzung

Bereits zum vierten Mal organisierten die Industriellenvereinigung Tirol (IV) und die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft (BSTF) den Standortdialog Tourismus und Industrie in Alpbach. Im Brennpunkt des Dialogs stand die Frage, welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich hat. Die hochkarätige Diskussion vor rund 100 Branchenvertretern ging beim anschließenden Brunch der Österreichischen Notariatskammer im Hotel Alphof in einen gleichermaßen geselligen wie intensiven Gedankenaustausch über.

Bereits im Rahmen ihrer Begrüßungsworte stellte Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau des Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, klar: „Wir stehen aufgrund der Digitalisierung vor einem der größten Umwandlungsprozesse der Menschheit.“ Zwar seien viele touristische Betriebe in der digitalen Welt angekommen, doch die fortschreitende Vernetzung stelle eine große Herausforderung – insbesondere im Bereich der Weiterbildung – dar. Daten seien einerseits die „Rohstoffe der Zukunft“, die Digitalisierungsoffensive habe aber auch ihre Schattenseiten. Nicht zuletzt kurzzeitige IT-Pannen hätten erst kürzlich gezeigt, dass dadurch ein Flughafenbetrieb empfindlich gestört werde.

Für eine positive Sichtweise auf die „digitale Revolution“ plädierte Paul Unterweger, Vizepräsident der Industriellenvereinigung Tirol. Alle industriellen Entwicklungsschritte der Geschichte wären mit Unkenrufen begleitet worden: „Industrie 1.0 bedeutete Technisierung, 2.0 war mit dem Aufkommen der Fließbänder verbunden, 3.0 mit der Integration des Computers in den Arbeitsalltag und 4.0 umschreibe die bislang noch nicht absehbaren Umwälzungen, die mit der digitalen Vernetzung einher gehe.“ Natürlich würden in diesem Kontext nicht mehr zeitgemäße Arbeitsplätze wegfallen, viele neue Berufsfelder aber entstehen, so Unterweger, der sich in Alpbach klar für den Ausbau des Breitbandnetzes aussprach.

In seiner Keynote unter dem Motto „Digital ist voll normal“ skizzierte Carsten Henning, Chefredakteur Hotelier TV & Radio, die Auswirkungen auf den Tourismus. Vertrieb, Kommunikation, Buchung und Mobilität hätten sich angesichts der Digitalisierung bereits komplett gewandelt. Und auch im Produktbereich habe die Automatisierung etwa im Bereich der Rezeptionen oder in der Küche vieles verändert. „Künftig werden Apps durch Bots ersetzt, die permanent und selbstständig das Netz nach adäquaten Reiseangeboten durchsuchen.“

Neue Mobilfunkstandards und Finanzierungsformen sind essentiell

Staatssekretär Harald Mahrer warf in seinem Impulsstatement einen umfassenden Blick auf neue Technologien, die unsere Welt verändern werden. Künftig könnten menschliches Gewebe und Organe mithilfe von 3D-Druckern hergestellt oder gar menschliche Emotionen erfasst werden. „Alles wird digitalisiert und diese Technologien werden dramatische Veränderungen nach sich ziehen – in Industrie wie im Tourismus!“ Für die Wirtschaft bedeute das, dass sie noch schneller laufen und noch beweglicher werden müsse, um im Wettbewerb mitzuhalten. Daher dürften auch das Korsett nicht enger und Rahmenbedingungen angepasst sowie zeitgemäße digitale Zugänge geschaffen werden. In diesem Kontext sei es auch hoch an der Zeit, das Netz für den ultraschnellen neuen Mobilfunkstandard 5G auszubauen.

Um Innovationen zu fördern sei es auch notwendig der Wirtschaft neue Förderprogramme und alternative Finanzierungsmodelle an die Hand zu geben, betonte Wolfgang Kleemann von der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank bei der anschließenden Podiumsdiskussion und verwies dabei auf ein neues Tourismus-Crowd-Funding-Portal.

„Der Standortdialog von Tourismus und Industrie hat sich in Alpbach etabliert und wir freuen uns, dass wir zu diesem zentralen Meinungsaustausch beitragen können“, betonte Ludwig Bittner, Präsident der Österreichischen Notariatskammer, der im Anschluss die Spitzenvertreter der Branchen zum Brunch lud. „Die Digitalisierung ist einerseits die Zukunft, schafft neue und größere Märkte und damit Chancen für unsere Tourismuswirtschaft.“ Andererseits sei die international geschätzte österreichische Gastfreundschaft und Kulinarik auch wichtig, um persönliche Gespräche vertiefen zu können, gab Bittner angesichts des Empfangs der Österreichischen Notariatskammer augenzwinkernd zu Protokoll.

zurück | Textversion | Druckversion | weiterleiten

Rückfrage-Hinweis:

Österreichische Notariatskammer
c/o Marion Aitzetmüller
Landesgerichtsstraße 20
A-1010 Wien

t: +43 1 402 4509-170
f: +43 1 406 3475

www.notar.at
marion.aitzetmueller@notar.or.at

Medienkontakt:

pro.media kommunikation
c/o mag. peter neuner
maximilianstr. 9
a-6020 innsbruck

t: +43 512 214004
f: +43 512 214004
m: +43 664 88 53 93 93

www.pressezone.at
facebook.com/pressezone
promedia.neuner@pressezone.at

fotodownload 300 dpi

Beim Standortdialog 2016 in Alpbach (v.r.): Paul Unterweger (Vizepräsident der Industriellenvereinigung Tirol), Petra Nocker-Schwarzenbacher (Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft), Harald Mahrer (Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), Ludwig Bittner (Präsident der Österreichischen Notariatskammer) und Almliterat Sepp Kahn.

Foto: Österreichische Notariatskammer (Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Angetan von der Diskussion (v.l.): Ludwig Bittner (Präsident der Österreichischen Notariatskammer), Harald Mahrer (Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), Petra Nocker-Schwarzenbacher (Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft), Paul Unterweger (Vizepräsident der Industriellenvereinigung Tirol) und Siegfried Egger, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der WKÖ.

Foto: Österreichische Notariatskammer (Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Für eine positive Sichtweise auf die „digitale Revolution“ plädierte Paul Unterweger, Vizepräsident der Industriellenvereinigung Tirol.

Foto: Österreichische Notariatskammer (Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Almliterat Sepp Kahn mit Petra Nocker-Schwarzenbacher (Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft) und Martha Schultz (Vizepräsidentin Wirtschaftskammer Österreich, re.)

Foto: Österreichische Notariatskammer (Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Staatssekretär Harald Mahrer (re.) warf in seinem Impulsstatement einen umfassenden Blick auf neue Technologien, die unsere Welt verändern werden.

Foto: Österreichische Notariatskammer (Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

(v.l.): Ludwig Bittner (Präsident der Österreichischen Notariatskammer) und Harald Mahrer (Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft).

Foto: Österreichische Notariatskammer (Abdruck honorarfrei)

copyright pro.media. alle rechte vorbehalten.  |home|impressum|agb|filmübersicht|content|mail-abo