Pressezone der pro.media kommunikation
home | promedia | presse | feed.php
Ressort: Politik, Wirtschaft, Tiroler Adler Runde
Datum: 10.2.2017
Ort: Innsbruck

Ende der Schikane: Tiroler Adler Runde fordert Aufhebung des Luft-100ers

Die Tiroler Adler Runde – ein überparteilicher Zusammenschluss 42 renommierter heimischer Unternehmer – fordert das Ende für die permanente Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h auf der A12. Das Sektorale Fahrverbot wurde nicht wie geplant implementiert – die Regierung möge ihr Versprechen, den Luft-100er daher zu kippen, nun auch einlösen, fordert das neue Präsidium der Tiroler Adler Runde rund um KR Anton Pletzer. Für das Schadstoffproblem gibt es effizientere Lösungsansätze: etwa die Verlagerung des Transitverkehrs auf die Schiene, die Forcierung von nachhaltigeren Heizsystemen und eine neue Verschrottungsprämie für Alt-PKW.

Die Landesregierung hätte mehrmals zugesagt, den „Luft-100er“ wieder aufzuheben, sollte sich die EU weiterhin gegen das Sektorale Fahrverbot auflehnen, betont die Tiroler Adler Runde rund um Präsident KR Anton Pletzer: „Nun ist es Zeit, die Versprechen auch einzuhalten. Die permanente Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 km/h gemäß Immissionsschutzgesetz für Luft (IG-L) war ein Kniefall vor der EU, damit Tirol das Sektorale Fahrverbot einführen kann.“ Die abgeänderte „Soft-Version“, die am 1. November 2016 auf Teilabschnitten der A12 in Kraft getreten ist, gilt nur für bestimmte LKW-Typen und Güter und bringt letztendlich nicht die gewünschten Ergebnisse für die Luftqualität. „Das ist kein Kompromiss, sondern Augenauswischerei. Die Regierung soll ihre Versprechen einhalten!“, fordert die Tiroler Adler Runde. Zu Stoßzeiten mit extremen Verkehrsaufkommen sollte das Tempolimit weiterhin mittels Überkopfwegweisern auf 100 km/h beschränkt werden können, da im Kolonnenverkehr ohnehin kein schnelleres Fahren möglich ist. Allerdings darf diese Beschränkung nicht nach dem Immissionsgesetz für Luft erfolgen, das bei Übertretung wesentlich höhere Geldstrafen vorsieht, als die Straßenverkehrsordnung (StVO).

Die heimische Bevölkerung wird abgezockt

Die Geschwindigkeitsbegrenzung ist vor allem für die heimische Bevölkerung eine Schikane, die an Abzocke grenzt: Während man für eine Geschwindigkeitsübertretung von 10 km/h bei einer „normalen“ Begrenzung (bedingt durch Wetter oder viel Verkehr) ein Bußgeld von 20 Euro zahlen muss, fällt die Strafe beim permanenten IG-Luft-Hunderter mit 35 Euro deutlich höher aus. Bei einer Überschreitung von 30 km/h stehen den „normalen“ 50 Euro schon satte 80 Euro gegenüber. Allein im vergangenen Jahr kassierte das Land Tirol insgesamt 6,2 Millionen Euro aus Übertretungen der Geschwindigkeitsbegrenzung nach dem IG-L.
„Der permanente Luft-100er ist eine Schikane für die heimische Bevölkerung und eine Belastung für die Tiroler Wirtschaft“, betont die Tiroler Adler Runde. „Neue Technologien machen PKW so umweltfreundlich wie noch nie, das Problem sind ohnedies vor allem die LKW“, unterstreicht Pletzer die Argumentation. Mit dem Tempolimit erzielt man Studien zufolge keine Besserung der Luftqualität, je nach Modell erzeugt die Fahrt mit 100 km/h sogar mehr Abgase als mit 130 km/h. Die Sinnlosigkeit des Tempolimits unterstreicht auch das Ergebnis einer vom ÖAMTC veröffentlichten Studie, in der es heißt: „Verkehrsorganisatorische Maßnahmen, wie weiter reduzierte Tempolimits, können bei Aufrechterhaltung der Transportleistung den Schadstoffausstoß kaum beeinflussen. Bezogen auf die gesamte Schadstoffbelastung reduziert Tempo 80 bzw. 100 km/h die Stickstoffoxid-Emissionen um bestenfalls zwei Prozent.“

Luftqualität bereits besser – Nachhaltige Möglichkeiten forcieren statt sinnloser Begrenzung!

Der Fahrzeugbestand in Österreich hat in den vergangenen Jahren weiter zugenommen, dennoch zeigt sich, dass „bei Schadstoffen erhebliche Reduktionen erzielt werden konnten“, heißt es in der Studie. Die strengere Abgas-Gesetzgebung, die in Österreich seit 1987 eingesetzt wird, und die Produktion moderner Diesel- und Benzinmotoren zeigen also Wirkung. Anstatt die heimische Bevölkerung und Wirtschaft mit einem Tempolimit zu schikanieren, sieht die Tiroler Adler Runde anderorts Potentiale, um die Luftqualität in Tirol zu verbessern.

1. Die Verlagerung des Transitverkehrs auf die Schiene muss – auch mit gesetzlichen Reglementierungen – forciert werden. Derzeit werden nur 29 Prozent der Güter, die den Brenner passieren, auf Schiene transportiert. Die Schadstoffe in der Luft werden zu rund 30% von LKW- und Flugverkehr sowie zu rund 30% durch den Hausbrand verursacht.

2. Der Umstieg privater Haushalte auf nachhaltigere Heizsysteme muss daher ebenfalls stärker gefördert werden. Das Heizen mit Plastik und Kartonagen und jeglichem Hausbrand, das zu einer hohe Schadstoffbelastung in der Luft führt, muss in Extremfällen auch bestraft werden können.

3. Die staatliche Verschrottungsprämie für Alt-PKW muss wieder eingeführt werden. Alte Benzin- und Dieselmodelle mit der Abgasnorm 1 schleudern etwa 36 Mal so viele Feinstaubpartikel in die Luft wie ein Fahrzeug, das die Abgasnorm Euro 5 einhält.

Neues Präsidium

Die Tiroler Adler Runde ist eine unabhängige Plattform 42 heimischer Unternehmer und sieht sich als starkes Sprachrohr der Tiroler Wirtschaft, das sich künftig wieder verstärkt in den öffentlichen Diskurs einbringen wird. Im vergangenen Jahr wurde das neue Präsidium der Tiroler Adler Runde gewählt: Seither steht der überparteilichen Vereinigung KR Anton Pletzer als Präsident vor, als Vizepräsidenten fungieren KR Fritz Unterberger und Klaus Mark sowie Ingeborg Freudenthaler als Pressesprecherin.
Ziel der Vereinigung ist es, Tirol als nachhaltigen Wirtschaftsstandort zu stärken. Dabei fungiert das Netzwerk als Ideenschmiede, in der die Beratung der Politik und die Schaffung bedarfsorientierter Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten ebenso zentral sind, wie die Bewusstseinsbildung für die Bedeutung von Familienunternehmen, die Förderung von Transparenz und die Bündelung von Förderstellen sowie die Implementierung eines starken Wirtschaftskoordinators.

zurück | Textversion | Druckversion | weiterleiten

Rückfrage-Hinweis:

Tiroler Adler Runde
c/o Ingeborg Freudenthaler
Schießstand 8
a-6401 Inzing

t: +43 5238 53045
f: +43 5238 53046 4

office@freudenthaler.at

Medienkontakt:

pro.media kommunikation
c/o mag. jasmine hrdina
maximilianstr. 9
a-6020 innsbruck

t: +43 512 214004 17
m: +43 664 88539398

www.pressezone.at
promedia.hrdina@pressezone.at

fotodownload 300 dpi

Peter A. Grüner, Anton Pletzer, Ingeborg Freudenthaler, Klaus Mark und Fritz Unterberger (v.l.n.r.) von der Tiroler Adler Runde fordern die Aufhebung des Luft-100ers.

Foto: Tiroler Adler Runde (Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Die Landesregierung hätte mehrmals zugesagt, den „Luft-100er“ wieder aufzuheben, sollte sich die EU weiterhin gegen das Sektorale Fahrverbot auflehnen, betont die Tiroler Adler Runde rund um Präsident Anton Pletzer.

Foto: Tiroler Adler Runde (Abdruck honorarfrei)

copyright pro.media. alle rechte vorbehalten.  |home|impressum|agb|filmübersicht|content|mail-abo