Pressezone der pro.media kommunikation
home | promedia | presse | feed.php
Ressort: Chronik, Gesellschaft, Stadtmarketing Hall in Tirol
Datum: 17.12.2014
Ort: Hall in Tirol

Hannes Androsch von UNESCO-Ausstellung in Haller Burg Hasegg begeistert

Anlässlich der Präsentation seines neuen Buches „14 Ereignisse, die die Welt verändert haben“ in Hall in Tirol ließ sich der frühere Finanzminister und Querdenker Hannes Androsch von Vizebürgermeister Werner Nuding und „Hausherr“ Andreas Ablinger in der Burg Hasegg durch die Ausstellung rund um Halls Bewerbung als UNESCO Welterbestätte führen.

Androsch, der maßgeblich an der Revitalisierung der Münze Hall beteiligt war, zeigte sich beeindruckt von der Fülle der dargebotenen Informationen und der spannenden Inszenierung. Und natürlich drückt er der Münze Hall und der Stadt die Daumen für die endgültige Entscheidung im kommenden Juli. „Ich freue mich, dass die Stadt Hall in Tirol, mit der mich eine langjährige Freundschaft verbindet, diesen wichtigen Schritt setzt. Und natürlich würde es mich sehr stolz machen, wenn der nach mir benannte Weg, der vom Salzlager in Richtung Burg Hasegg verläuft, im kommenden Sommer dann zu einem UNESCO Weltkulturerbe führt“.

„Über so prominente Unterstützung für unsere Bewerbung als UNESCO Weltkulturerbe freuen wir uns natürlich ganz besonders“, so Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch. „Und eigentlich ist Hannes Androsch für die Bewerbung „mitverantwortlich“ – ohne sein Engagement für die Revitalisierung der Münze in den 70er Jahren hätte Hall in Tirol heute nicht die Voraussetzungen, um sich als Weltkulturerbe zu bewerben“, so Posch schmunzelnd.  

Infos zur Ausstellung

Die Ausstellung, die bis zur Entscheidung über die Bewerbung von „Die Münze Hall in Tirol“ als UNESCO Weltkulturerbe im nächsten Jahr geöffnet sein wird, verknüpft unterschiedliche Themen: Besucher können sich über die beiden wesentlichen Schwerpunkte der Einreichung, die Münze Hall und die Haller Altstadt bzw. die Stadtentwicklung informieren, finden aber genauso viel Wissenswertes über das Weltkulturerbe-Programm der UNESCO und den laufenden Bewerbungsprozess. 

In 5 Räumen können Besucher nun an Tischen in Büchern und Karten schmökern und an freihängenden Schautafeln ihren Wissensdurst stillen. Unter den Begriffen „Was Geschichte wurde“ und „Wie Nachhall wirkt“ werden vergangene Geschehnisse und aktuelle Entwicklungen zueinander in Bezug gesetzt und ermöglichen so neue, ungewöhnliche Sichtweisen. Für Kinder wurde ein ganz besonderer, provokanter Zugang gewählt. Unter dem Titel „Das Heft in der Hand der Erben“ können die jüngsten Ausstellungsbesucher selber kreativ werden und die Räume erforschen. 

Die Ausstellung ist immer Donnerstag und Freitag von 15.00 bis 19.00 Uhr und Samstag 10.00 bis 17.00 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. In den Weihnachtsferien bleibt sie an den Feiertagen (25. und 26. 12. bzw. 1.1.) geschlossen, ansonsten normale Öffnungszeiten.

Weitere Informationen: www.hall-in-tirol.at/erbe

zurück | Textversion | Druckversion | weiterleiten

Rückfrage-Hinweis:

Stadtmarketing Hall in Tirol
c/o Mag. Michael Gsaller
Unterer Stadtplatz 19
A-6060 Hall in Tirol

t: +43 5223 45544 36
f: +43 5223 45544 20

www.hall-in-tirol.at
info@hall-in-tirol.at

Medienkontakt:

pro.media kommunikation
c/o mag. astrid schösser-pichler
maximilianstr. 9
a-6020 innsbruck

t: +43 512 214004 33
f: +43 512 214004 43
m: +43 664 8342425

www.pressezone.at
facebook.com/pressezone
promedia.schoesser@pressezone.at

fotodownload 300 dpi

"Burgchef" Andreas Ablinger (links) und Vize-Bürgermeister Werner Nuding (rechts) mit dem ehem. Finanzminister und "Hall-Fan" Hannes Androsch zu Besuch in der Ausstellung rund um die Bewerbung Halls als UNESCO-Welterbestätte.

Foto: Gerhard Flatscher
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Halls Vize-Bürgermeister Werner Nuding führte Hannes Androsch persönlich durch die Ausstellung rund um die Bewerbung Halls als UNESCO-Welterbestätte.

Foto: Gerhard Flatscher (Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Hannes Androsch freut sich, dass sich Hall in Tirol als UNESCO-Weltkulturerbe bewirbt.

Foto: Gerhard Flatscher
(Abdruck honorarfrei)

copyright pro.media. alle rechte vorbehalten.  |home|impressum|agb|filmübersicht|content|mail-abo