Pressezone der pro.media kommunikation
home | promedia | presse | feed.php
Ressort: Chronik, Architektur, Stadtmarketing Hall in Tirol
Datum: 03.6.2015
Ort: Hall in Tirol

Archäologischer Überraschungsfund in der Burg Hasegg macht Überarbeitung der UNESCO-Einreichung notwendig

Eine kleine historische Sensation förderten Grabungen in der Burg Hasegg aktuell zu Tage: Sehr wahrscheinlich wurden Überreste der Antriebsanlage der Walzenprägemaschine im Museumsareal in der Burg Hasegg entdeckt. In Hinblick auf die laufende Bewerbung als UNESCO Weltkulturerbe ist dieser archäologische Fund von besonderer Bedeutung und erfordert weitere genauere Untersuchungen. Welterbe-Referent MR Dr. Bruno Maldoner vom Bundeskanzleramt zieht die Bewerbung zur Überarbeitung aus diesem Grund zurück.

Ein Wasserschaden im Bereich des Museums sollte umgehend behoben werden – dafür waren in den letzten Tagen Grabungsarbeiten notwendig. Mit dem archäologischen Zusatzfund rechneten die Verantwortlichen nicht: “Ein archäologischer Nachweis auf industrielle Nutzung wurde hier bisher nur vermutet – und so war das Ergebnis für uns alle eine außerordentliche Überraschung”,  so Andreas Ablinger (Münze Hall). 

 

Warum der Fund die Einreichung für eine mögliche Welterbe-Auszeichnung beeinflusst, erklärt Maldoner folgendermaßen: “Im Zuge der Einreichung verpflichtet sich die einreichende Institution, neue Funde oder Erkenntnisse, die die Einreichung betreffen, umgehend zu melden. In Hinblick darauf wurde die UNESCO von uns – die Einreichung erfolgte ja durch den Staat Österreich – natürlich sofort informiert. Diese Funde, die nach einer Prüfung die industrielle Nutzung  belegen können, erhöhen die Chancen auf eine Auszeichnung natürlich sehr. Um sie einarbeiten zu können, ist jedoch eine Überarbeitung der aktuellen Bewerbung nötig”, so Maldoner weiter.

 

“Auch wenn sich der Bewerbungsprozess nun verlängert,  akzeptieren wir die Entscheidung des Bundeskanzleramts. Die neuen Funde unterstützen die bisherige Argumentation in so großem Maße - sie nicht mitaufzunehmen, hieße eine große Chance nicht wahrzunehmen“, erklärt Caroline Schneider von der Koordinationsstelle Welterbe in Hall in Tirol.

zurück | Textversion | Druckversion | weiterleiten

Rückfrage-Hinweis:

Stadtmarketing Hall in Tirol
c/o Mag. Michael Gsaller
Unterer Stadtplatz 19
A-6060 Hall in Tirol

t: +43 5223 45544 36
f: +43 5223 45544 20

www.hall-in-tirol.at
info@hall-in-tirol.at

Medienkontakt:

pro.media kommunikation
c/o mag. astrid schösser-pichler
maximilianstr. 9
a-6020 innsbruck

t: +43 512 214004 33
f: +43 512 214004 43
m: +43 664 8342425

www.pressezone.at
facebook.com/pressezone
promedia.schoesser@pressezone.at

fotodownload 300 dpi

Aufsehenerregender Überraschungsfund in der Burg Hasegg - vermutlich Überreste des Antriebs der historischen Walzenprägemaschine.

Foto: Stadtmarketing Hall
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Archäologische Funde in der Burg Hasegg machen eine Überarbeitung der UNESCO-Einreichung notwendig.

Foto: Stadtmarketing Hall
(Abdruck honorarfrei)

copyright pro.media. alle rechte vorbehalten.  |home|impressum|agb|filmübersicht|content|mail-abo